Tel.: 0176 552 805 33 | auch per WhatsApp

Trennung - ein Gefühl der Trauer

Trennung, „das Verlassen“ oder „Verlassen werden“, beschreibt das Ende einer Beziehung. Das einstige und vermeintlich sichere Gefüge zweier sich nahestehender Personen bricht auseinander. Zurück bleibt der verlassene Partner mit seinen Fragen, Zweifeln, Ängsten und seinem Liebeskummer.

Die Trennung oder Trauer um eine Beziehung durchläuft unterschiedliche Phasen. Anfangs steht nicht selten die Verdrängung, das nicht Wahrhabenwollen des Endes. Das Eingeständnis des Verlustes, der Niederlage, des Verlassen worden sein, kann nicht akzeptiert werden. Es führt zu einem Versuch mit aller Kraft den Partner zurückzugewinnen. Verzweifelt klammert sich der Verlassene an jedes hoffungsvolle Detail, um den ehemaligen Zustand wieder herzustellen.

Aus dem Zustand der Trennung resultiert nicht selten eine nicht gekannte, neue Einsamkeit, Familiengefüge brechen auseinander, Freundeskreise verändern sich. Zweifel an der eigenen Person, „ich bin nicht gut genug“, „ich reiche nicht aus“ führen zu einer instabilen Emotionslage.

Auf dem Weg zur Akzeptanz der Trennungssituation zeigt sich in vielen Fällen die Phase der Wut und/oder Rache. Auch der andere soll den eigenen Schmerz erleiden. Er soll sehen, wie es einem geht. Leider werden in dieser ungesunden Phase nicht selten andere Personen mit dieser Trennungssituation belastet. Im schlimmsten Fall sind es hier die gemeinsamen Kinder, welche zum „Spielball“ der ehemaligen Partner gemacht werden.

Hat sich die Wut gelegt und Rachepläne verflüchtigt, folgt meist das Verhandeln, Hoffen und Warten. Das Hoffen auf eine Rückkehr des so geliebten Menschen ist nun sehr stark und gibt uns Kraft, den Alltag zu überstehen. Führt dies nicht zum gewünschten Erfolg, kann eine depressive Phase folgen. Der Verlassene fühlt sich kraftlos, müde und leidet an Appetitlosigkeit. Spätestens jetzt sollte er/sie sich Freunden anvertrauen oder professionelle Hilfe suchen.

Die hier beschriebenen Phasen sind Beispiele (nach Kübler-Ross) von möglichen, sehr individuell unterschiedlichen Phasen, bezogen auf die zu verarbeitende Trennung. Eine Trennung bedeutet auch immer die Trauer um einen verlorenen Partner, eine gescheiterte Beziehung (siehe auch Trauer). Ziel der Trennungsverarbeitung ist die Akzeptanz der Situation, optimistisch in die Zukunft zu sehen und mit einem gesunden Selbstwertgefühl Glück wieder fühlen zu können. Denn in jedem Ende liegt ein neuer Anfang! (Miguel de Unamuno y Yugo) Lassen Sie uns gemeinsam Ihre Phasen durchwandern ........ und gelegentlich eine Abkürzung nehmen.

Termine sofort:



Termine sofort!

KONTAKT

Hendrik Welpmann
Heilpraktiker für Psychotherapie
Schönleinstraße 12
45131 Essen-Rüttenscheid
(Nähe Grugahalle)
Tel.: 0176 552 805 33
auch per WhatsApp
info@beziehunghilft.de